Dr. med. Manfred Doepp referiert über „Smart Herbs“ inteligenten Heilkräuter die ohne negative Nebenwirkungen Krebs bekämpfen.

Manfred Doepp

In seiner Vortragsreihe erzählt uns Dr. med. Manfred Doepp wieso Heilkräuter „klüger“ sind als Chemotherapie und Bestrahlung.

Viele Heilkräuter und Pflanzen haben im wesentlichen drei positive Eigenschaften um aktiv Krebs zu bekämpfen:

  • Sie können Krebsstammzellen direkt töten
  • Sie induzieren Krebsselbstmord
  • Und demaskieren Krebszellen

Der große Unterschied zu konventionellen Chemotherapie und Bestrahlung besteht darin, dass natürliche Kräuter und Lebensmittel sich nicht negativ auf gesunde Zellen auswirken.

In der Krebsforschungsdatenbank (www.greenmedinfo.com) werden insgesamt 600 verschieden Pflanzenwirkstoffe aufgelistet, die genannte positive Eigenschaften aufweisen.

Wie schon weitläufig bekannt ist, zählen auch Cannabinoide aus der Hanfblüte bzw. deren Extrakte dazu. Beispielsweise:

Weitere beeindruckende Beispiele sind Curcuma und Ingwer. Dr. Doepp geht in seinem Vortrag natürlich auch auf viele medizinische Studien ein, die deren Wirksamkeit beweisen und wieso die Schulmedizin diese wissenschaftlichen Nachweise nicht akzeptiert.

Beim Thema Krebsheilung und Krebsprävention, stehen wir natürlich auch immer mit Rat und Tat zur Seite.

Kontaktieren Sie und einfach via Email : info@biovitalhof.at oder telefonisch unter der Nummer: 004369917714876

Wundbehandlung mit Spitzwegerich…Sinn oder Unsinn?

Altbekanntes Heilmittel für Wunden ist der Spitzwegerich. Der Inhaltsstoff Aucubin wirkt dabei antibiotische.

Aucubin wirkt antibiotisch. Der Saft von Spitzwegerich
enthält Aucubin und schimmelt nicht. Die Säfte der meisten anderen
Pflanzen schimmeln. Aucubin wirkt entzündungshemmend und reizmildernd.
Durch Auflegen von zerdrückten Spitzwegerichblättern können das Jucken
und die Schwellung von Insektenstichen gemildert werden
.“

Allerdings ist so eine Wundauflage aus zerstampften bzw. zerkauten Spitzwegerich natürlich nicht steril 🤔, also stellt sich die Frage handelt es sich um einen Mythos oder überwiegen doch die positiven Eigenschaften der Inhaltsstoffe?

Um ehrlich zu sein, nach meiner Recherchen fand ich sowohl positive Berichte wie auch deutliche Warnhinweise in der Literatur bzw. im Netz.

Also blieb mir wieder mal nichts anderes übrig als dem Mythos selbst zu testen. Da ich Agnostiker bin habe ich einfach alle offenen Wunden die man so im Laufe des Jahres sammelt mit zerkautem Spitzwegerich abgedeckt, eintrocknen lassen und das Ergebnis beobachtet.

Fazit: 100% Prozent der Verletzungen sind gut verheilt! Ohne, eine einzige Entzündung. Da ich in meiner landwirtschaftlichen Tätigkeit fast täglich kleinere Blessuren hatte, kann ich dieses Heilkraut nur wärmsten Herzens ❤️ weiter empfehlen! 💪👍🤠

Ein weiterer Schlag ins Gesicht der Konsumenten, Schmerzpatienten, Unternehmer und die Cannabispoltik in Österreich!

Richtigstellung bzgl. der Verwendung unserer Produkte:

Lieber Kunde/in,

bei unseren Produkten handelt es sich um Rohstoffe aus der Natur, die in höchster Qualität  und unter Einhaltung aller notwendigen Hygienevorschriften für Sie hergestellt werden. Die ARGES Österreich hat ein neues Gesetz zugelassen, das den Verkauf von CBD Produkten als Lebensmittel bzw. Nahrungsergänzung verbietet,daher  MUSS ich hier deklarieren, dass es sich bei meinen Produkten um keine Nahrungsergänzungsmittel oder Lebensmittel handelt. Selbstverständlich könnte ich jetzt behaupten, dass man diese ohne Bedenken konsumieren kann, um Ihren Gesundheitszustand zu erhalten oder zu verbessern,aber das würde ich natüüürlich nieeemals tun.  

Diese Gesetzte des Staates Österreich und der EU dienen nur einem Zweck: „ Den Pharmakonzernen  Ihr Monopol auf unsere Geldbörsen zu sichern!!!“ Es geht dabei, wie sehr oft leider nur um unser schwer verdientes Geld! Unseren Bürgern wird somit die notwendige, hochwertige und preisstabile Versorgung erschwert.

Jeder der logisch denken kann, erkennt die Pharma-Lüge: „Schenke dein Vertrauen nicht demjenigen, der sich in erster Linie für dein Geld interessiert, sondern der Person, der deine Gesundheit am Herzen liegt!“

Bitte erhebt eure Stimmen und lasst dieses intolerable Verhalten unserer Regierung nicht ohne Gegenwehr im Raum stehen: 

 https://www.openpetition.eu/at/petition/online/cbd-und-homoeopathie-fuer-jeden?fbclid=IwAR1m7InvPy3ZCmAo72ThXALmb-LF-mT82Mn83XupCwoxv3BVr01gIAGYeiQ

Hochachtungsvoll Ihr Biovitalhof!

https://orf.at/stories/3103756/?fbclid=IwAR2495RFIW1Yx3kcE-yCf8T0hDGrCYDeD7UvZWeuVpwD-BQnYX6t1-uIefs

Mittelalterliches natürliches Antibiotikum auf Knoblauch/ Zwiebel- Basis tötet MRSA Bakterium!

Ja genau, ihr habt richtig gehört!  Christina Lee, Professorin für angelsächsische und Wikinger-Studien an der University of Nottingham & Wissenschaftler der US-amerikanischen Texas Tech University haben in Versuchen herausgefunden, dass ein Rezept einer Augensalbe aus dem 10. Jahrhundert den multiresistenten MRSA Keim „Staphylococcus aureus“ erfolgreich abtötet.

Dieses antike Mittel funktionierte genauso gut, wenn nicht sogar besser, als herkömmliche Antibiotika“, berichten die Mikrobiologen der TexTech University.

Das Rezept dieser Salbe stammt aus dem  Bald’s Leechbook (übersetzt: Bald’s Blutegelbuch) der Britisch Library, das übrigens im Internet veröffentlicht wurde und somit für jedermann zugänglich ist. Also für den, der dem „Altenglischen“ mächtig ist …..

Für Normalsterbliche gibt’s auch eine kurze Zusammenfassung auf Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Bald%E2%80%99s_Leechbook

 

Original Rezeptur des Trunkes:

„Nimm cropleek (Lauch oder Zwiebeln) und Knoblauch, von beiden gleich viel, zerkleinere sie gut, nimm Wein und Ochsengalle, von beiden gleich viel, mische sie mit dem Lauch, fülle sie in ein Messinggefäß, lass es neun Tage in dem Messinggefäß stehen, wring es durch ein Tuch und reinige es gut, fülle es in ein Horn und trage es zur Nachtzeit mit einer Feder auf; das beste Heilmittel.“

 

Selbst verdünnt half die altenglische Knoblauch-Lösung. Dann reichte die Wirkung zwar nicht mehr aus, um die Bakterien zu töten. Aber sie störte die Kommunikation zwischen ihnen und verhinderte so, dass die Infektion sich weiter ausbreiten konnte. Das erstaunte die Mikrobiologen. In einer Pressemitteilung der Universität gibt Studienleiterin Harrison zu: „Wir waren absolut überrascht, wie effektiv diese Wirkstoffkombination ist.“

Die Ergebnisse stellten sie auf der Jahreskonferenz der Society for General Microbiology in Birmingham vor. Ein Forschungsantrag für Folgestudien ist bereits gestellt.

 

 

Cannabis zum Abnehmen 👍😁

GUTE NACHRICHTEN für alle die Abnehmen wollen! Das Molekül THCV aus der Cannabis- Blüte kann dir helfen! 👍😁

https://www.at.fem.com/gesundheit-ernaehrung/schlank-durch-cannabis-konsum

Natürlich haben wir in unserem Shop das passende Hanf Extrakt mit sehr hohem THCV Anteil für euch!

http://www.biovitalhof.at/index.php/product/cbd-extrakt-50/

Medizinischer Selbstversuch: 30% Wasserstoffperoxid H2O2 bei einer infektiösen Wunde

Rechtlicher Hinweis: Bitte konsultieren Sie immer vorab Ihren Arzt oder Apotheker, Nachahmung nicht empfohlen.

 

Vorgeschichte

Nach einem Insektenstich, hat sich die Wunde rasch entzündet und es bildete sich ein Eiterherd.

Da sich der Zustand auch nach dem 5. Tag nicht verbesserte , habe ich mich entschlossen Wasserstoffperoxid als Mittel der Wahl gegen die Entzündung zu testen.

3% Wasserstoffperoxid ist weitläufig als Desinfektionsmittel bekannt, allerdings hat sich die Bekanntheit von H2O2  für medizinische Anwendungen eher verringert.

Im Büch,  H2O2: Das vergessene Heilmittel wird ausführlich über die Anwendungsmöglichkeiten und Wirkungsweisen berichtet.

Bitte beachten Sie das Sicherheitsdatenblatt zu 30% Wasserstoffperoxid => https://www.carlroth.com/downloads/sdb/de/8/SDB_8070_DE_DE.pdf

Appliziert habe ich dabei einen Tropfen 30% Wasserstoffperoxid direkt auf die Wunde.

Der weiße Schaum zeigt deutlich an, dass Sauerstoff freigesetzt wird H2O2 => H2O + O2 . Als Endergebnis der Reaktion erhält man Wasser und Sauerstoff.

Warum wirkt Wasserstoffperoxid gegen Bakterien in einer Wunde?

Der reine Sauerstoff wirkt als hocheffizientes Desinfektionsmittel und tötet das Bakterium zuverlässig ab.  Zwei große Vorteile hierbei sind:

  1. Es gibt keine resistenten Bakterien gegen Wasserstoffperoxid. (Multiresistenter Erreger, MRSA)
  2. Durch die minimale Größe des Sauerstoffatoms, dringt es tief ins Gewebe ein und kann somit auch direkt am Entzündungsherd wirken.

Nach 24 Stunden war von der Infektion nichts mehr feststellbar und die Wunde begann rasch und sauber zu verheilen.

 

Mein Fazit: 

Nach einer einmaligen Anwendung war ein sofortiges Abklingen der Infektion zu sehen.  Die Wundheilung war gut und schnell.

(Dieser Selbstversuch soll für Sie rein informativen Charakter haben und nicht zur Nachahmung motivieren. )

Somit kann ich nur nochmals das Buch „H2O2: das vergessene Heilmittel“ empfehlen.

Wasserstoffperoxid ist ein sehr günstiges Mittel für viele Anwendungen gegen Bakterien, Viren und Pilze.

 

Chilli! Warum Schärfe gesund machen kann.

Chili

Die Chili wird vermutlich bereits seit über 7000 Jahren vom Menschen kultiviert. Ihre Schärfe, der Wirkstoff Capsaicin  ist zum Schutz gegen Fraßfeinde gedacht, nütz aber auch unserer Gesundheit.

 

Anwendungsgebiete und heilende Wirkung:

  • anregend
  • antibakteriell
  • betäubend
  • durchblutungsfördernd
  • kreislaufanregend
  • schweißtreibend
  • wurmtreibend

 

Anwendungen:

  • Gelenkschmerzen
  • Hämorrhoiden
  • Hexenschuss
  • Ischias-Schmerzen
  • Magenschwäche
  • Appetitlosigkeit
  • Blähungen
  • Muskelschmerzen
  • Nackenschmerzen
  • Rheuma
  • Gelenkentzündungen
  • Rückenschmerzen
  • Verdauungsschwäche
  • Verspannungen
  • Zerrungen
  • Muskelkater

 

Wir am Biovitalhof züchten natürlich auch Chilis! Bei uns das „Steirische Höllenfeuer“ genannt!

Aufgrund des hohen Capsaicin- Gehaltes von bis zu 2 Mio. Scoville und der ertragreichen Ernte haben wir uns dabei für folgende Sorte entschieden:

Trinidad Moruga Scorpion: 

Trinidad Moruga Scorpion chili
Trinidad Moruga Scorpion chili

Chili
Trinidad Moruga Scorpion

Wikipedia => Die Trinidad Moruga Scorpion ist eine der schärfsten ChiliSorten. Sie gehört zur Art Capsicum chinense.

Züchter der Trinidad Moruga Scorpion ist Wahid Ogeer, in den 2010er-Jahren Präsident des Practical Agricultural Training Institute of Trinidad and Tobago und der Confederation of Farmers Association of Trinidad and Tobago.[1]Wegen ihres Namens wird die Chilisorte oft mit dem Dorf Moruga im äußersten Süden Trinidads assoziiert, Quellen zum Ort der Erstzüchtung gibt es jedoch nicht. Die Ländereien des Züchters Ogeer liegen in Freeport bei Chaguanas.

Die Beere erreicht im Endstadium etwa Golfballgröße. Neben der Schärfe entfalten die Schoten einen fruchtigen Geschmack, was eine Kombination von süß und scharf ergibt. Bei Versuchen und Proben mit einer Auswahl mehrerer bekannter Chilisorten wurde die Trinidad Scorpion Moruga vom Chile Pepper Institute der New Mexico State University 2012 als damals schärfste Sorte der Welt identifiziert. Ihre durchschnittliche Schärfe liegt bei mehr als 1,2 Millionen Einheiten auf der Scoville-Skala, während die Früchte aus einer einzelnen Pflanze 2 Millionen Einheiten – und damit deutlich mehr als der bisherige Rekordhalter Bhut Jolokia – erreichen.

Lustiges Video:  (ab min. 4:25)

Natürlich gibt es bei uns getrocknete Chilis, Öle und Tinkturen.

 

 

 

Hanfgenetik – was sind Landrasssen?

Da uns auch häufig die Frage gestellt wird: „Was ist eine Landrasse?“ , möchte ich hier auf einen sehr interessanten Artikel verweisen…… .

https://sensiseeds.com/de/blog/wie-landrassen-cannabissorten-von-der-erde-verschwinden/

Noch wichtiger ist allerdings die Frage der Erhaltung! Wieso ist es im Sinne der Biodiversität notwendig ursprüngliche Rassen zu erhalten?!

Viel Spaß beim lesen! 🙂

 

 

Wie gestallte ich meinen Garten um unsere Bienen zu schützen!? Und warum ist dies DRINGEND notwendig!

Bienensterben

Gerade in dieser schönen Frühlings- und Frühsommerzeit genießt man gerne unsere  Natur.  Alles scheint bestens zu sein, wenn man die Vielzahl an fliegenden und kriechenden Insekten betrachtet die geschäftig ihrer Tätigkeit nachgehen……… doch der Schein trügt, genau  das Gegenteil ist der Fall.

Wir befinden uns mitten  im größten Artensterben seit Menschengedenken!

Es ist allen bewusst, dass unsere kleinen Freunde auch für uns lebensnotwendig sind, da sie ja einen Großteil der Pflanzen bestäuben,  die auch wir fürs überleben benötigen.

Fakten: 

  1. Heute gibt es um 80 Prozent weniger Insekten als noch vor 30 Jahren  http://ooe.orf.at/news/stories/2903604/
  2. Die Winter-Todesrate der Bienenvölker hat sich bereits  verdoppelt! Gebietsweise sterben sogar 30-50% aller Bienenvölker / Jahr! 

Death and Extinction of the Bees

http://www.bienenschutzgarten.at/de/warum-sind-die-bienen-gefaehrdet.html

 

Und wer ist schuld daran? Wenigstens ist diese Frage einfach zu beantworten => zu 100% der Mensch! 

Daher sind auch wir in der Verantwortung etwas dagegen zu unternehmen, jeder von uns!

Natürlich kann keiner von uns „schnell“ etwas gegen Monokulturen und Umweltgifte unternehmen aber auch kleine Maßnahmen tragen Früchte.

Das beste Beispiel dafür ist der Biovitalhof! Wir konnten innerhalb von kürzester Zeit 3 Wildbienenpopulationen überzeugen bei uns einzuziehen!

  • Die Furchenbiene: Furchenbiene
  • Die Mauerbiene: 
  • Die Holzbiene: 

 

Und das schönste an der Sache ist, helfen ist sehr einfach und kostet nicht viel oder gar nichts!

  1. Schaffe Lebensraum für Wildbienen!
  2. Sichere die Lebensgrundlage der Biene!

 

Das Wichtigste, ist auch der einfachste Punkt! Hört auf eure Gärten in grüne Wüsten zu verwandeln!!!! 

Hier das beste Beispiel, wie ein Garten nicht aussehen sollte: 

Viele von uns ärgern sich über jedes Gänseblümchen in  ihrem Golfrasen…… sorry aber das ist vollkommen falsch! Wir brauchen keinen Golfrasen, wir brauchen eine „Wiese“ ! Mit vielen blühenden Kräutern und Pflanzen. Und noch ein Tipp, man muss nicht 2x pro Woche mähen. Lasst den Pflanzen Zeit zu blühen, dann haben auch unsere Bienen genug zu essen.

Jeder tote Ast und wilde Pflanzen in Randbereichen bieten Unterschlupf und Behausung für unsere kleinen Helfer.

Wir haben an allen Ecken und Enden Rückzugsflächen, tote Bäume und Baumstämme verteilt um z.B. der Holzbiene einen Unterschlupf zu bieten.

 

Bienenhotel

 

 

Auch eine Bienentränke hilft an heißen Sommertagen:

https://hektarnektar.com/de/beitrag/wie-baue-ich-eine-bienentranke-ein-kleiner-tipp

Hier auch noch ein Anleitung zum Bau eines Bienenhotels:

 

 

Und abschließend noch einige Beispiele für unsere „bienefreundliche“ Garten- Ökologe:

Bienenwiese
Bienenwiese
Bienenwiese
Bienenwiese
Bienenwiese
Bienenwiese
Bienenwiese
Bienenwiese
Bienenwiese
Bienenwiese
Bienenwiese
Bienenwiese

 

PS: Natürlich ist es eine sehr tolle Sache eine eigene Bienenwiese anzulegen aber es reicht auch der Natur etwas Zeit zu geben. Jede Futterwiese oder Golfrasen wird nach einiger Zeit von ganz alleine zur bunten Blumenwiese.

 

Also…. keep the bees alive!

Danke & LG vom DruidenDave


Besuchen Sie auch unsere Partnerseiten:

www.energietechnikdave.at

www.styriadogs.at